Armouries

Bei dem Wort „Waffen“ im Zusammenhang mit Schottland werden die meisten Kinogänger an Mel Gibson denken, der als William Wallace in „Braveheart“ demonstrativ ein Zweihänderschwert schwang. Da es sich hierbei nicht wirklich um die typische Waffe der Highlander handelte, möchte ich an dieser Stelle noch auf einige andere Waffen eingehen. Hinter der nunmehr gebräuchlichen Waffenbezeichnung findet ihr dabei den gälischen Namen.

The Knife - Sgian

Das Messer - ein ca. 20 Zentimeter langes Werkzeug, welches auch als Waffe Verwendung fand. Entsprechend den finanziellen Möglichkeiten des Besitzers zeichen sich insbesondere die Griffe entweder durch Verzierungen oder durch edle Materialien wie Elfenbein aus. Üblicherweise wurde das Messer in einer Lederscheide getragen, konnte aber auch in einer Weste unter der Achselhöhle verborgen werden; heutzutage werden die Sgian Dirks genannten Zierdolche im Strumpf getragen.

Sgian

Bei Zusammenkünften mit fremden Clans wurden Messer oder auch kleinere Dolche - als Symbol einer friedlichen Zusammenkunft - demonstrativ aus der Weste oder dem Strumpf gezogen und auf dem Tisch abgelegt.

The Dirk - Biodag

Auch wenn man bei dem Wort "Dolch" an eine eher zierliche Waffe denken mag, zeichneten sich viele Dolche durch eine Länge von über einem halben Meter aus. Um sowohl als handliche Waffe, aber auch als Werkzeug dienen zu können, waren Dolche mitunter mit einer scharfen Schneide auf der einen und einer Säge auf der anderen Seite der eher schmalen Klinge versehen. Gewöhnlich wurde die Hand am Griff nur durch den sogenannten Pommel an der Unterseite des Griffes gehalten, mitunter verfügten aufwändiger gestaltete Dolche auch über Quillons (Verstrebungen am Griff am Übergang zur Klinge), so dass diese Dolche schon Ähnlichkeit mit Kurzschwertern hatten.

Dirk

The Sword - Claidheamh 

Das Schwert - typische Waffe der Western Highlands. Wobei man das Wort "typisch" etwas weiter fassen muß, erfuhren die Schwerter ab dem 16. Jahrhundert doch eine gravierende Entwicklung. Aus diesem Grund sind die häufigsten Typen im folgenden aufgelistet.

Single-handed  Sword

Diese Schwertform war am weitesten verbreitet. Die Schwerter wurden einhändig geführt und zeichneten sich durch gerade zweischneidige Klingen sowie häufig zur Klinge hin gebogenen Quillons aus. Das älteste noch vorhanden Exemplar soll aus dem 15. Jahrhundert stammen, weist es doch starke Ähnlichkeiten mit der Gravur eines Schwertes auf einem Grabstein in Kinkell auf.

The Two-handed Highland Sword - Claidheamh dà Làimh

Im weiteren Verlauf wurden Single-handed Swords grösser und damit auch schwerer, sodass sie gezielt nur noch mit zwei Händen geführt werden konnten. Nach wie vor fester Bestandteil waren die Quillons. Da im Gegensatz zu herkömmlichen Schwertern bei Benutzung von Two-handed Swords das Tragen eines Targes (siehe unten) nicht mehr möglich war, war der Träger dieses Schwertes gezwungen, durch ständige Bewegung des Schwertes Angreifer fernzuhalten. Während ein Single-handed Sword sich durch eine Größe von ungefähr einem Meter auszeichnete, erreichten besonders stattliche Exemplare der Zweihänder die doppelte Länge. Häufig werden diese Zweihandschwerter auch als "Claymores" bezeichnet. Bei genauer Betrachtung der gälischen Schreibweise des Basket-hilted Broadsword (= Claidheamh mòr) liegt jedoch die Vermutung nahe, dass diese Bezeichnung falsch ist.

Zweihandschwert

Basket-hilted Broadsword - Claidheamh mòr

Ein ebenfalls typisches zweischneidiges Schwert der Highlands, welches allerdings über eine Art "Korb" verfügte, der die Führhand vollständig umschloss und somit vor gegnerischen Schlägen schützte. Der Basket wurde durch die sogenannten Saltire Bars, Main-Knuckle-Guard, Side-Knuckle-Guard, Side-Guard sowie Rear-Guard und Additional Rear-Guard gebildet, die an den nach wie vor vorhandenen Quillons ansetzten.

Basket hilted Broadsword

Basket-hilted Sabre - Claidheamh-crom

Der Säbel - im Prinzip vom Aufbau her mit den Broadswords vergleichbar, hatte der Säbel jedoch eine gebogene, einschneidige Klinge. 

Basket-hilted Backsword - Claidheamh cùil

Dem Broadsword ähnlich, verfügte das Backsword nur über eine einschneidige Klinge. Der Name leitet sich von der Art und Weise ab, wie Kavalleriesoldaten das Schwert während eines Rittes auf dem Rücken trugen, um weder sich selbst noch das Pferd zu verletzen.

Lochaber Axe

Eine Waffe, die auf den ersten Blick wie eine Kreuzung aus Hellebarde und Enterhaken aussieht. Üblicherweise waren die Lochaber Axes Ausrüstungsgegenstände von Stadtwachen, dennoch stellten sie auch im Gefecht für Kavalleristen eine ernsthafte Bedrohung dar. Bei einer Länge der Axe von mitunter über 2,50 Metern war es Infanteristen möglich, durch Führen der Axe einer Sense ähnlich entgegenkommende Reiter samt Pferd zu Boden zu bringen. Alternativ wurde auch der auf der gegenüberliegenden Seite der Klinge befindliche Haken benutzt, um Reiter vom Pferd zu ziehen.

Lochaber Axe

Targes - Targaid

Die Hauptverteidigungswaffe der Highlander schlechthin. Targes hatten im Regelfall einen Durchmesser von 50 Zentimetern und bestanden aus mindestens zwei Schichten Holz (hauptsächlich Eiche). Die Vorderseite war mit Leder bezogen, des weiteren mit Ziernägeln aus Silber oder Messing bestückt. Im Zentrum des Targes befand sich ein „Buckel“ ebenfalls aus Metall, in welchen ein Dorn gesetzt werden konnte. Die Rückseite war mit Ziegen- oder Hirschfell bespannt. Getragen wurde das Targe mittels eines auf der Rückseite angebrachten Griffes sowie einer Armschlaufe. Nachfolgend findet ihr eine kleine Auswahl der verschiedenen Targe-Designs, wobei es sich hierbei um Targe-Reproduktionen handelt, die von Joe Lindsay stammen...

St. Martins Targe
MacDonald of the Isles
Campbell of Lorn

Wer sich von der Vielfalt der verschiedenen Targedesigns überzeugen möchte, kann dies am besten bei

www.targemaker.co.uk

tun...