Caledonian Canal

Unter Leitung des Ingenieurs Thomas Telford entstand in der Zeit ab 1803 ein Schiffahrstweg,  der die Ost- mit der Westküste verbindet. Fischerbooten und Handelsschiffen sollte hierbei die nicht ungefährliche Fahrt durch den Pentland Firth erspart bleiben. Nahezu zwei Drittel des ca. 100 Kilometer langen Kanals bestehen dabei aus natürlichen Wasserwegen – dem Loch Ness, dem Loch Oich, dem Loch Lochy sowie dem Loch Linnhe, wobei letztgenannter eigentlich ein Fjord ist.

Auf diesem Weg sind insgesamt 29 Schleusen zu passieren; besonders imposant sind dabei die 8 Schleusentore bei Banavie, da hier die Schwierigkeit bestand, den 28 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Loch Lochy mit der See zu verbinden. Diese Meisterleistung der damaligen Technik trägt den Namen „Neptune`s Staircase".

Viewing the railway bridge

Ohne Seamus geht nichts

Waiting...

Glenfinnan Railway has right of way
... and passing

Auch wenn das Schleusensystem bei Fort Augustus am Loch Ness nicht so imposant erscheint wie Neptune`s Staircase, ist die Kulisse allemal traumhaft. Im Gegensatz zum Neptune`s Staircase kann man hier entspannt bei einem Glas Ale oder einem kleinen Lunch den Freizeitkapitänen beim Befahren der Schleuse zuschauen...

Viewing downstairs
With Loch Ness in the back

Same again

Viewing upstairs
Attention please!